Analphabet kauft versehentlich Buch ohne Bilder und verklagt den Verlag

Analphabet kauft versehentlich Buch ohne Bilder und verklagt den Verlag

Wenn es nach Dirk geht, dann darf so etwas einfach nicht passieren. Dirk ist Analphabet, doch liest ganz gerne Bücher. Zumindest schaut er sich mit Begeisterung die Bilder an und hat Spaß am Rätseln, was wohl neben den Bildern steht.

Diese Freude hat ihm der Verlag genommen, welcher ein Buch nach Dirks Meinung vollkommen unzureichend beschriftet hat. „ Für gewöhnlich gibt es in jedem Buch zumindest ein paar Bilder, um den Kontext auch wirklich zu verstehen. Das war beim letzten Buch einfach nicht der Fall. Die Bilder fehlten gänzlich, kein einziges Bild. Somit war das Buch für mich rein informativ überhaupt nicht von Nutzen. “, erklärt er verägert.

Außerdem habe es nicht einmal einen zusammenhängenden Text gegeben. Selbst wenn Dirk also lesen könnte, wäre das Buch nutzlos gewesen. Es ist nicht nur das Buch, erklärt Dirk: „Ich rege mich wahnsinnig über solche Sachen auf. Hätte man auf dem Cover darauf hingewiesen, dass nur Nummern und Namen in dem Buch zu finden sind, hätte ich mir das Buch niemals geholt und mein Blutdruck hätte nicht unter diesem Mist gelitten.„“

Für Dirk ist auf jeden Fall klar, er wird den Herausgeber des Buchs zur Verantwortung ziehen und verlangt eine angemessene Entschädigung. Auf Nachfrage, um welches Buch es sich denn handle, erklärt Dirk: „Es scheint eine Art Buch mit Nummern für Telefone zu sein - vollkommen unbrauchbar und nicht akzeptabel. “

Verwandte Artikel

Kommentare